12 Erfolgreiche Strategien für Ihr erfolgreiches E-Mail Marketing

Der Erfolg beim E-Mail Marketing hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Wer sich umfassend vorbereitet und sich an die wichtigen Regeln zum Erstellen von Newslettern hält, kann jedoch deutlich schneller Erfolge verbuchen.

Denn es gibt einige Fehler und Fehltritte, welche von den Kunden nur ungern gesehen werden.

Lesen Sie diesen Blogpost, denn mit den hier vorgestellten Richtlinien und Anwendungsbeispielen erreichen Sie Ihre Kunden optimal und sorgen für einen besseren Erfolg im E-Mail-Marketing. Let`s GO…

 

Die Vorteile des E-Mail Marketing im Überblick

Das E-Mail- oder Newsletter-Marketing bietet einige Vorzüge.

  • So kann diese Form des Marketings vor allem mit einem sehr geringen Budget realisiert werden.
  • Somit können auch kleine Unternehmen und Gründer eine effektive Marketing-Strategie nutzen, ohne das ohnehin dünne Kapital stark belasten zu müssen.E-Mail Marketing
  • Darüber hinaus können durch ein gezieltes E-Mail-Marketing eine ganze Reihe von bestehenden oder potentiellen Kunden gezielt erreicht und mit wichtigen Informationen versorgt werden.
  • Eine gute und umfassende Kundenkommunikation ist ein wichtiger Faktor in vielen Branchen.
  • Hinzu kommt die direkte Feedback-Funktion beim E-Mail-Marketing.
  • So kann der Effekt des Marketings zum einen durch die Mailing-Analyse und durch die zusammenhängenden Kennzahlen, aber auch durch das direkte Feedback der Kunden analysiert werden.

 

Die technischen Grundlagen für den Erfolg

Für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing müssen einige technische Grundlagen beachtet werden.

Diese beziehen sich vor allem auf die Gestaltung des Newsletters und dürfen und sollten in keinem Fall vergessen werden. Denn auch wenn ein Newsletter schnell erstellt ist: Gibt es Fehler oder werden bestimmte Formalia nicht eingehalten, kann dies nicht nur die Kunden vergraulen, sondern auch juristische Probleme nach sich ziehen.

 

Der Nutzer muss dem Versand zustimmen

Kalt-Akquise ist in Deutschland mittlerweile verboten.

Einen Newsletter ohne die Genehmigung des Empfängers zu versenden kann somit schnell teuer werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Kunden Ihnen die Zustimmung für den Newsletter-Versand übermitteln und Sie somit eine Mailing-Adressliste mit zuverlässigen Adressen erhalten.

Nur so können Sie das Vertrauen Ihrer Kunden dauerhaft gewinnen und erhalten.

Für alle Endgeräte nutzbar

Technisch besonders wichtig: Der Newsletter sollte auf allen Endgeräten problemlos lesbar sein.

Denn in der heutigen Zeit nutzen nur noch wenige Menschen ausschließlich den Computer zum Empfang von E-Mails.

Ein responsives Design ist bei einem Newsletter die richtige Wahl. So passt sich das Design an die Größe des Endgeräts an und sorgt für eine übersichtliche und korrekte Darstellung aller Inhalte.

So vermeiden Sie es, dass sich Kunden wegen Darstellungsproblemen der Newsletter von Ihrem Service abwenden oder das Vertrauen in Ihr Unternehmen verlieren.

 

Betreff und Preheader müssen überzeugen

Betreff und Preheader sind die beiden Elemente, welche vom Kunden als erstes gesehen werden.

Beide werden in der Mail-Vorschau sowohl auf dem Computer als auch auf Smartphone oder Tablet angezeigt.

Das bedeutet konkret, dass Sie bei diesen Elementen den Leser packen und zum Öffnen des Newsletters bringen müssen.

Ein guter Copywriter, der hier alle sprachliche Eleganz einsetzt sollte hier Hand anlegen, um die Leser vom Newsletter zu überzeugen.

Nutzen Sie verschiedene Satzzeichen und Sonderzeichen, um Aufmerksamkeit zu generieren und das Auge des Lesers zu lenken.

Es gibt verschiedene Ansätze, um Betreff und Preheader optimal zu gestalten. Verschiedene Anbieter stellen beispielsweise im Betreff eine Frage, welche mit dem Preheader bereits in Grundzügen beantwortet wird und das Interesse weckt.

Je kreativer und einzigartiger diese Bereiche von Ihnen behandelt werden, umso häufiger werden die Empfänger den Newsletter auch öffnen.

 

Gesetzlich vorgeschrieben: Der Abmelde-Link

So schmerzlich es ist: Sie werden durch den Newsletter auch Empfänger verlieren.

Denn nicht jede Werbe-Kampagne kann allen Empfängern gleichermaßen gut gefallen, manche Menschen fühlen sich von einer solchen Kampagne belästigt oder haben es sich schlicht und einfach anders überlegt.

Es gibt viele Gründe aus denen sich Ihre Empfänger vom Newsletter abmelden können.

Wichtig ist: Sie müssen dem Leser direkt im Newsletter die Möglichkeit zu einer solchen Abmeldung bieten.

Diese muss zwar nicht zentral in der Mitte des Newsletters präsentiert werden, aber verzichten dürfen Sie auf einen solchen Link auf keinen Fall.

Schließlich sind Sie dazu verpflichtet dem Empfänger eine solche Abmelde-Möglichkeit zu bieten. Bitte Übersetzten Sie auch die Abmeldelinks und den Abmeldeprozess in die Ausgangssprache Ihrer Website. 

 

Der Newsletter muss auch ohne Bilder überzeugen

Ein ausgewogenes Verhältnis von Bildern und Texten ist bei einem Newsletter wichtig.

Doch viele Nutzer verzichten auf den Download von Bildern und sehen sich E-Mails stets ohne die eingebetteten Bilder an. Zum einen aus Gewohnheit, zum anderen aber auch, um beispielsweise bei Mobilgeräten den Datenverbrauch zu vermindern. Mit diesem Faktor müssen Sie somit in jedem Fall rechnen.

Aus diesem Grund sollte ein Newsletter so gestaltet sein, dass er auch ohne Bilder problemlos funktioniert und seinen Zweck erfüllt.

Hierbei spielen die sogenannten Alt-Texte der Bilder eine wichtige Rolle.E-Mail Marketing am Mac und Pad

Sind die Bilder gut und treffend benannt und mit den passenden Text-Inhalten versehen, kann ein Abschalten der Bilder die Wirkung des Newsletters sogar intensivieren.

Es ist oftmals hilfreich sich bei erfolgreichen Unternehmen deren Newsletter ohne den Bilder-Download anzuschauen.

Wirklich gute und durchdachte Versender bieten Ihnen hier einen großen Spielraum an Möglichkeiten.

Wenn Ihr Newsletter sowohl mit als auch ohne Bilder zu überzeugen weiß, dann sind Sie auf dem besten Wege.

 

Die optische Gestaltung des Newsletters

Ein Newsletter oder Mailing soll nicht nur Informationen übermitteln und den Kunden zum Kauf oder zu bestimmten Aktionen anregen, er sollte vor allem ansprechend gestaltet sein.

Denn der Look der E-Mail entscheidet sehr stark darüber, wie gut ein solches Mailing beim Kunden ankommt.

Das Design des Newsletters können Sie hierbei frei gestalten. Allerdings sollten Sie sich für ein grundlegendes Design entscheiden, welches Sie in Grundzügen dauerhaft nutzen möchten. So steigern Sie den Wiedererkennungswert Ihres Newsletters bei den Kunden und schaffen somit Konstanz und Vertrauen.

Wenn der Kunde auf den ersten Blick erkennen kann, dass der Newsletter von Ihrem Unternehmen kommt, dann haben Sie den richtigen Weg eingeschlagen.

Für ein attraktives und ansprechendes Erscheinungsbild müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden.

Zum einen spielt das sogenannte Bild zu Text – Verhältnis eine wichtige Rolle.

Versuchen Sie, rund 40% mit Bildern und die restlichen 60% mit Text zu füllen. Bedenken Sie dabei stets, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Leser die E-Mails ohne die eingebetteten Bilder abrufen. Dementsprechend hoch sollte die Gewichtung der Textinhalte bei einem E-Mail-Newsletter liegen.

 

Corporate Identity richtig nutzen

Als Unternehmen haben Sie sicherlich ein Logo und ein entsprechendes Farbschema, welches Sie auszeichnet und den Kern ihrer Markenbotschaft transportiert.

Bei einem Newsletter sollten Sie diese Punkte nicht aus den Augen verlieren.

Denn Ihr Logo und Ihre Farben oder Farbkombinationen stellen Ihre Corporate Identity dar und sollten klar mit jedem Newsletter verknüpft werden. Schließlich möchten Sie den Kunden nicht nur die entsprechenden Produkte verkaufen, sondern eine Bindung des Kunden an Ihr Unternehmen erreichen.

Dies funktioniert nur, wenn der Kunde sich auch optisch mit Ihnen und Ihrem Unternehmen identifizieren kann. Kontinuität ist ein wichtiger Faktor in diesem Bereich und sollte in keinem Fall vernachlässigt werden.

 

Der Aufhänger: So sticht die Kampagne ins Auge

Jede Marketing-Kampagne sollte einen zentralen Aufhänger bieten.

Dieser stellt den Grund für Ihren Newsletter dar und sollte dem Leser somit auch direkt und an präsenter Stelle dargeboten werden. Achten Sie hierbei sowohl auf die gute Lesbarkeit des Aufhängers als auch auf dessen korrekte Einbettung.

Der Aufhänger sollte immer als Text eingepflegt werden.

Somit können Sie Probleme durch das Abschalten von Bildinhalten in jedem Fall vermeiden.

Der Kunde muss mit einem Blick auf den Inhalt des Newsletters sofort erkennen können, warum Sie diesen Newsletter verschickt haben und welche Vorteile sich für ihn durch diese Inhalte ergeben.

 

Call-to-action: Interaktionen erfahrbar machen

In der Regel sollen die Kunden durch einen Newsletter zu Aktionen aufgefordert werden.

Der Kunde muss als Reaktion auf Ihren Newsletter eine Handlung ausführen. Aus diesem Grund müssen Sie die Aktions-Möglichkeiten, also den Call-to-action, möglichst zentral und gut erreichbar positionieren.

Lange Verlinkungen sind nicht gefragt und wirken abschreckend. Arbeiten Sie mit klickbaren Buttons oder entsprechenden Bildern und alternativen Texten.

Ein einfacher maskierter Link kann ebenfalls den Zweck erfüllen, wenn er gut sichtbar und für den Kunden gut verständlich platziert ist.

Der Leser muss von jedem Punkt des Newsletters auf einen solchen Call-to-Action zugreifen können. So holen Sie die Kunden direkt ab und erleichtern Ihnen die Interaktionsmöglichkeiten mit Ihrem Unternehmen.

 

Die Personalisierung: Sprechen Sie den Kunden an

Newsletter bieten die einfache Möglichkeit den Kunden direkt anzusprechen.

Durch vorhandene Kundendaten können Sie somit einen Newsletter oder Ihre E-Mail-Marketing-Kampagne problemlos personalisieren und auf jeden Kunden und jede Kundengruppe optimal anpassen.

Dies bietet verschiedene Vorteile.

Zum einen sind Kunden bei einer direkten Ansprache mit Namen besonders leicht zu begeistern. Zum anderen können Sie die Inhalte der Newsletter sogar an bestimmte Kunden und deren Kauf- oder Bestellverhalten anpassen.

Somit können Sie das Marketing vollkommen zielgerichtet optimieren.

 

Jeder Newsletter sollte getestet werden

Jeder Newsletter sollte nicht nur hinsichtlich seiner technischen Qualität, sondern auch hinsichtlich seiner Gestaltung getestet werden.

Suchen Sie sich möglichst unbefangene Tester, welche Ihren Newsletter auf den verschiedensten Endgeräten in Augenschein nehmen.

Sie können den Newsletter kaum alleine testen.

Im Laufe der Zeit wird man bei solchen Arbeiten betriebsblind für die eigenen Fehler und kann diese kaum noch erkennen.

Fremde Tester aus verschiedenen Umgebungen und mit unterschiedlichen Erfahrungen können Sie schnell auf vorhandene Fehler hinweisen.

Schließlich möchten Sie den Kunden keine fehlerhaften E-Mails anbieten. Der Ruf Ihres Unternehmens spielt hierbei schließlich auf dem Spiel. Aus diesem Grund: Jeder Newsletter sollte gründlich überprüft und getestet werden.

Was denken Sie ist besonders wichtig im E-Mail Marketing oder wie sind Ihre Daten, wie Öffnungs- und Klickraten. Welchen E-Mail Service Provider verwenden Sie? Schreiben Sie mir jetzt bitte Ihren Kommentar oder Ihre Fragen unten rein.

 

Deine Meinung ist uns wichtig. Gebe uns bitte Deinen Kommentar....

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Security