Die 6 schlimmsten Affiliate-Fehler, die du machst

D u hast noch kein eigenes Produkt und möchtest mit der Bewerbung von Affiliate-Produkten Geld verdienen.

Stell dir vor, dass du jedes Mal, wenn du ein Produkt bewirbst, mehr Geld verdienst, ohne mehr Aufwand zu betreiben, weil du aufhörst, diese Fehler zu machen – wäre das nicht eine Erkundung wert?

1. Ein Produkt promoten, ohne viel darüber zu wissen

Nur weil andere Leute ein Produkt promoten, heißt das noch lange nicht, dass du das auch tun solltest.

Wenn du nicht weißt, was du verkaufst, ist es nur logisch, dass du einen schlechten Job beim Bewerben des Produkts machst.

Hey, kaufe dieses Produkt, weil andere Leute es kaufen, also muss es gut sein.

Was für eine Art von Empfehlung ist das?

Deshalb solltest du dir entweder ein Rezensionsexemplar vom Anbieter besorgen, bevor du es auf den Markt bringst, oder das Produkt selbst kaufen.

Dann verbringe Zeit damit, das Produkt tatsächlich zu benutzen.

Suche dir 3 bis 5 Dinge heraus, die du daran liebst und hebe diese in deiner Werbung hervor.

BONUS:
Indem du das Produkt testest, bevor du es bewirbst, findest du heraus, ob es etwas ist, auf das du deinen Ruf setzen willst.

Denn wenn du ein minderwertiges Produkt empfiehlst, wird deine Liste nicht glücklich sein und dein Ruf wird einen Schlag erleiden.

Wenn du genug minderwertige Produkte empfiehlst, wirst du deinen Namen ändern und eine neue Liste aufbauen müssen.

2. Den gleichen Werbetext verwenden wie alle anderen auch

Es ist der Tag der großen Markteinführung und du kopierst und fügst die gleiche E-Mail ein, die hundert andere Affiliates an ihre Listen schicken – glaubst du wirklich, dass deine Leser nicht auch auf einigen dieser anderen Listen sind?

Wenn sie sehen, dass du nur ein Abklatsch von allen anderen bist, werden sie deine E-Mails als Müll erkennen und den Löschknopf drücken.

Selbst wenn sie an dem Produkt interessiert sind, werden sie jemanden finden, der das Produkt bereits benutzt hat und ihnen die Insider-Perspektive geben kann, was sie erwartet.

Wenn du deine eigenen E-Mails schreibst, hebst du dich komplett von der Masse ab.

Während die Standard-E-Mails ignoriert werden, werden deine gelesen und angeklickt.

Schreibe deine eigenen Werbe-E-Mails mit deiner eigenen Persönlichkeit und Neigung, mit Aufrichtigkeit und dem Glauben an das, was du sagst, und du wirst andere Affiliates mit größeren Listen als deiner eigenen übertreffen.

3. Keinen Wert hinzufügen

Denke immer daran, was du dem Produkt hinzufügen kannst, um mehr Wert zu erzeugen.

Zum Beispiel kannst du ein eigenes Produkt als Bonus hinzufügen, oder einen Coaching Call für jeden, der kauft, durchführen.

Du könntest eine Mastermind-Gruppe gründen, um den Käufern zu helfen, das im Kurs Gelernte umzusetzen, oder sogar ein neues Produkt erstellen, das du ihnen als Bonus gibst (das du dann an andere verkaufen kannst).

Denke immer darüber nach, wie du einen Mehrwert schaffen kannst.

Oftmals kann es so einfach sein, wie einen 10-seitigen Bericht oder ein 5-minütiges Video hinzuzufügen, wie man etwas Schritt für Schritt macht, das im Produkt gefordert wird.

Achte darauf, dass der Mehrwert, den du hinzufügst, in direktem Zusammenhang mit dem Produkt steht, das du bewirbst.

Wenn das z.B. Produkt, “wie man prächtige Rosen züchtet” ist, dann wäre ein Bericht über die besten Orte, um Rosendünger zu kaufen, perfekt, während ein Video darüber, wie man Spargel pflanzt, nicht viel Sinn machen würde.

4. Nichts als Affiliate Angebote verschicken

Wenn du willst, dass deine E-Mails geöffnet und gelesen werden, solltest du einen guten Anteil an Inhalt in deine Werbe-E-Mails mischen.

Niemand mag es, immer und immer wieder verkauft zu werden, aber jeder mag es, Neuigkeiten, Anleitungen und Insider-Tipps von einem vertrauten Freund zu bekommen.

Sei der Freund und sorge dafür, dass mindestens 2/3 deiner E-Mails gute Informationen enthalten.

Das baut eine Beziehung zwischen dir und deinen Lesern auf und sorgt dafür, dass deine Promo-E-Mails geöffnet und gelesen werden.

5. Hard Selling statt Pre-Selling

Als Affiliate ist es nicht deine Aufgabe, das Produkt zu verkaufen – das ist die Aufgabe der Verkaufsseite.

Deine Aufgabe ist es, deine Leser für die Idee zu erwärmen, was das Produkt für sie tun kann, so dass zwei Dinge passieren: Erstens, sie klicken auf den Link in deiner E-Mail, der zur Verkaufsseite führt.

Denke daran, du verkaufst den Klick, nicht das Produkt.

Und zweitens, wenn sie auf den Link klicken, sind sie interessiert, begierig und vielleicht sogar aufgeregt, mehr zu erfahren.

6. Nicht einprägsam sein

Wir haben dies bereits angesprochen, als wir darüber sprachen, deiner Liste viel Wert in Form von Inhalten zu liefern.

Wenn du dafür bekannt bist, dass du einen Mehrwert lieferst, werden deine E-Mails viel eher geöffnet und gelesen.

Aber großartiger Inhalt allein ist nicht immer genug, um dich von der Masse abzuheben.

Du brauchst auch einen Aufhänger:

Etwas, das dich für deine Leser einprägsam macht, so dass sie sich jedes Mal, wenn sie eine E-Mail von dir sehen, genau daran erinnern, wer du bist und warum sie die E-Mail öffnen sollten.

Wenn du wie die meisten Marketer bist, nimmst du wahrscheinlich an, dass du dich bereits von der Masse abhebst, weil du weißt, wie sehr du dich von anderen Marketern unterscheidest – aber wissen das auch deine Leser?

Von dem Tag an, an dem sie deiner Liste beitreten, solltest du dich auf irgendeine Art und Weise differenzieren.

Es könnte mit einem Spitznamen sein, wie z.B. Mr. Overdeliverer.

Oder es könnte mit deiner eigenen Marke sein, wie z.B. “Turbo”.

Wenn du einen anderen Beruf hast, kannst du das als Aufhänger nutzen.

Ein Bekannter von mir war Lehrer und nennt sich immer noch so, auch wenn er schon seit Jahren kein Klassenzimmer mehr betreten hat.

Ein anderer Marketer ist bekannt dafür, unorthodox zu sein (gelinde gesagt) und wieder ein anderer ist bekannt für seine Haare und sein Barfußlaufen.

Dies sind alles Aufhänger oder Assoziationen, die sie in den Köpfen ihrer Abonnenten von all den anderen Marketern, die ihnen E-Mails schicken, abheben lassen.

BONUS Methode um mehr Produkte per E-Mail und Blog zu verkaufen:

Erstelle ein Produkt Sneak Peak Video

Dies ist ein Video, das den Interessenten durch den Prozess des Kaufs des von dir beworbenen Produkts führt, ihn zur Download-Seite bringt, das Produkt herunterlädt und ihm sogar einen kleinen Einblick in den Inhalt gibt.

Du wirst sie natürlich nicht das ganze Produkt sehen lassen, aber du machst ihnen Appetit und lässt sie erfahren, wie es ist, das Produkt zu bekommen.

Diese Art von Video kann deine Conversionsrate stark erhöhen, weil es so ist, als ob du den Vorhang zurückziehst und sie einen privaten Blick auf die Ware werfen lässt.

Du kannst das Produkt live im Video auf hilfreiche Art und Weise besprechen, indem du nicht verkaufst, sondern als ihr Fürsprecher auftrittst und darauf hinweist, was im Produkt enthalten ist und sogar zeigst, was im Produkt fehlt.

Das macht dich sehr glaubwürdig und reduziert die Kaufzurückhaltung des Interessenten.

Und wenn du ihnen gezeigt hast, was das Produkt nicht enthält, aber haben sollte, kannst du sie wissen lassen, dass du diese fehlende Zutat als Bonus anbietest.

Dieses Video liefert dann den sofortigen Beweis, dass das Produkt kein Betrug ist, was besonders außerhalb der Internet Marketing Arena wichtig ist, wo die Leute in der Vergangenheit eher weniger Online-Käufe getätigt haben.

Dieser Blick hinter die Kulissen zeigt, dass du das Produkt tatsächlich selbst gekauft hast, was dir sofortiges Vertrauen einflößt, dass du die unvoreingenommene Wahrheit anbietest.

In der Tat präsentierst du dich als Anwalt des Käufers, was erklärt, warum diese Videos so stark sind, um die Verkäufe zu steigern.

Bonus-Methode 2 für den Verkauf von mehr Produkten über E-Mail und Blog:

Du kannst dieses Videokonzept sogar noch einen Schritt weiter gehen, indem du ein zweites Video erstellst, das das Produkt in Aktion zeigt.

Wenn das Produkt zum Beispiel lehrt, wie man den Traffic steigert, implementiere eine der Techniken, die es lehrt und zeige deinen Lesern dann das Vorher und Nachher, was diese Technik in den letzten Tagen für deinen Traffic und deine Verkäufe getan hat.

Das ist mächtig!

Diese Videos zu erstellen, bedeutet ein wenig zusätzliche Arbeit.

Aber sie können deine Conversions verdoppeln und sogar verdreifachen, vor allem wenn du nicht die anderen Fehler machst, die ich in diesem Artikel behandelt habe.

Und wenn du 50 € Provisionen oder 500 € Provisionen verdienst, ist der kleine Mehraufwand deine zusätzliche Zeitinvestition wert.

Denk einfach mal nach – wenn du 2 Stunden brauchst, um diese 2 Videos zu erstellen (es sollte viel weniger dauern) und du machst ein zusätzliches Dutzend Verkäufe bei einem Provisionssatz von 50 €, hast du gerade 300 € pro Stunde verdient.

Probiere es beim nächsten Mal einfach aus.

Deine Meinung ist uns wichtig. Gebe uns bitte Deinen Kommentar....

Malcare WordPress Security