Online Marketingstrategie – 11 Schritte, wie du eine effektive online Marketingstrategie erstellst

In diesem Beitrag erfährst du Schritt für Schritt, wie du eine effektive online Marketingstrategie erstellen und umsetzen kannst.

Wenn du also lernen willst, wie du online Marketingstrategien nutzen kannst, um deine Besucherzahlen zu steigern, dann ist dieser Strategie-Leitfaden genau das Richtige für dich.

Was ist eine online Marketingstrategie?

Es ist ein Aktionsplan, der beschreibt, wie du einen oder mehrere Online Marketing Kanäle nutzen kannst, um deine Zielgruppe zu erreichen.

Er enthält eine Liste von Schritten und spezifischen Marketingzielen.

Eine Strategie ist wichtig, weil sie dir hilft, die verschiedenen Online-Marketing-Strategien so zu orchestrieren, dass sie alle auf das Erreichen deiner Geschäftsziele hinarbeiten.

Die Person, die dafür verantwortlich ist, eine online Marketingstrategie zu entwerfen und auszuführen, ist der Online Marketing Manager eines Unternehmens.

Zusammen mit seinem Team wird er dafür sorgen, dass jede Aktivität Teil deines digitalen Marketingplans ist.

Deine-Online-Marketingstrategie
Was ist Deine Online Marketingstrategie?

Wie man eine online Marketingstrategie erstellt

Dies sind die Schritte, die du befolgen musst, um effektive online Marketingstrategien zu erstellen.

  1. Lege messbare Geschäftsziele fest
  2. Identifiziere dein Zielpublikum
  3. Verstehe die Bedürfnisse und Suchabsichten der Nutzer
  4. Erstelle eine Content Marketing Bibliothek
  5. Beginne so früh wie möglich mit SEO
  6. Erforsche bezahlte Werbekanäle
  7. Nutze E-Mail Marketing zur Segmentierung und Automatisierung
  8. Nutze neue Traffic-Quellen
  9. Nutze Retargeting und Personalisierung
  10. Arbeite an der Conversion-Optimierung
  11. Evaluiere und überarbeite deine Strategie

1. Lege messbare Geschäftsziele fest

Der erste Schritt bei der Erstellung einer online Strategie ist die Festlegung deiner Geschäftsziele.

Mit anderen Worten, zu bestimmen, was du mit deinem Online Marketing erreichen willst.

Alle Ziele, die du dir setzt, müssen messbar und klar definiert sein.

Alles in einer online Marketingkampagne ist messbar (vom Anfang bis zum Ende) und du musst dies ausnutzen und einen Marketingplan erstellen, der spezifische Meilensteine und Ziele hat.

Einige typische Ziele sind:

  • Steigerung deiner Markenbekanntheit
  • Organischen Traffic zu erhöhen
  • Mehr Verkäufe zu machen
  • Mehr E-Mail-Abonnenten zu gewinnen
  • Die Kosten für PPC-Kampagnen zu reduzieren
  • mehr Facebook-Follower zu erhalten
  • oder mehr YouTube Abonnenten zu erhalten

Während die oben genannten Punkte ein guter Startpunkt sind, so sind diese jedoch immer noch sehr vage.

Eine bessere Version wäre:

Erhöhe die Markenbekanntheit durch:

  • Erhöhung der Facebook Follower auf 5.000
  • Facebook Ad Reichweite auf 300.000
  • Markenerwähnungen von Webseiten mit hohem Traffic erhalten
  • Erhöhung der YouTube Videoaufrufe um 10.000

Erhöhung des organischen Traffics durch:

  • Höhere Rankings für Keyword X erhalten
  • Veröffentlichung neuer Inhalte zum Suchbegriff Y
  • Aktualisieren bestehender Inhalte, die die Kriterien A und B erfüllen
  • Durchführung einer E-Mail-Kampagne, um X Links zu erhalten

Ein guter Weg, um messbare Ziele zu finden, ist der Top-Down-Ansatz.

Beginne damit, deine Ziele in geschäftlicher Hinsicht zu spezifizieren und übersetze sie dann in Marketingziele.

Hier ist ein Beispiel, um dies besser zu verstehen.

Geschäftsziel: Steigerung des Umsatzes auf 50.000 € pro Monat durch organischen Google-Traffic.

Angenommen, du verdienst 1000 € pro 5.000 Besuche, die du von der Google-Suche erhältst, dann musst du etwa 250.000 Besuche von Google erhalten, um auf 50.000 € Umsatz pro Monat zu kommen.

Wenn dein aktuelles Traffic-Level bei 125.000 Google-Besuchen pro Monat liegt, dann sollte deine Strategie Schritte beinhalten, wie du von 125.000 auf 250.000 Besuche kommen kannst.

Ein typischer Schritt könnte sein:

“Veröffentliche 3 neue Blog-Posts pro Woche”, der weiter aufgeschlüsselt werden muss, um zu spezifizieren, auf welche/Themen-Keywords die Blog-Posts abzielen und was das erwartete Ergebnis in Bezug auf die Traffic-Steigerung sein wird.

Erfahrene Marketingspezialisten wissen, dass dies nicht immer einfach zu berechnen ist, da Marketing eine dynamische Branche ist und sich ständig verändert.

Aber ein detaillierter Plan hilft dir, deine Strategien so anzupassen, dass du deinen Zielen so nah wie möglich kommst.

Die Quintessenz ist, dass du einen Marketingplan haben musst, dem du folgen kannst und nicht anfangen solltest, Kampagnen auf verschiedenen Kanälen zu starten, ohne zu wissen, was du erreichen willst.

Es versteht sich von selbst, dass dein Plan realistisch sein muss, unter Berücksichtigung der Konkurrenz und der Komplexität deiner Branche.

Um Daten zu analysieren und fundierte Entscheidungen zu treffen, musst du sie korrekt und genau tracken, daher ist ein gutes Analysesystem mehr als wichtig.

2. Identifiziere dein Zielpublikum

Der zweite Schritt besteht darin, deine Zielgruppe zu identifizieren.

Mit anderen Worten, du musst genau festlegen, wen du mit deinen Kampagnen ansprechen willst.

Einige Marketer sehen dies als den ersten Schritt im Prozess an und das ist nicht falsch.

Was sicher ist, ist, dass dies eine Übung ist, die du in der Anfangsphase durchführen musst, bevor du die nächsten Schritte deiner online Marketingstrategie festlegst.

Was bedeutet es, dein Publikum zu identifizieren?

Die Charakteristika der Menschen, die potenziell an deinem Angebot interessiert sein könnten, im Detail zu bestimmen.

Bei der Identifizierung deiner Zielgruppe solltest du Dinge einbeziehen wie:

  • Die Länder/Gebiete, in denen deine potentiellen Kunden leben
  • Ihre Altersgruppe
  • Geschlecht
  • Bildungshintergrund
  • Familienstand
  • Beruf
  • Ihre Interessen

Lerne so viel wie möglich über dein Publikum.

Die genauen Details hängen von der Branche ab, in der du tätig bist und von den Produkten oder Dienstleistungen, die du vermarkten willst.

Ein guter Weg, um mit der Erstellung deiner “Buyer Personas” zu beginnen, ist die Analyse der Daten, die du bereits zur Verfügung hast.

Greife auf deine Google Analytics Berichte, Facebook Audience Insights und Google Ads Berichte zurück und beginne mit der Erstellung deiner Kundenprofile.

3. Verstehe die Bedürfnisse und die Suchabsicht deiner Nutzer

Sobald du das Profil deines Zielkunden kennst, ist der nächste Schritt, verschiedene Techniken anzuwenden und zu versuchen, ihre Bedürfnisse zu verstehen und wie sie diese ausdrücken, wenn sie über eine Suchmaschine oder ein Social Media Netzwerk nach Informationen suchen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen Prozess anzugehen.

Die erste Methode ist, den typischen digitalen Verkaufstrichter zu nehmen und zu identifizieren, was deine Kunden in jeder Phase brauchen könnten.

Die zweite Methode ist, die verschiedenen Kundenprofile zu nehmen, die oben erstellt wurden, und für jedes einen eigenen Verkaufstrichter zu entwickeln.

Dies ist meine empfohlene Methode, weil sie es einfacher macht, für jedes Kundenprofil eine eigene Marketingkampagne zu erstellen und durchzuführen.

Es gibt auch Variationen innerhalb desselben Segments, d.h. Anfänger im Marketing haben andere Trainingsbedürfnisse als die erfahreneren Marketer.

Wenn du also jede Buyer Persona separat analysierst, kannst du einen genaueren Plan erstellen, wie deine Inhalte, Produkte oder Dienstleistungen ihnen helfen können, ihre Probleme und Bedürfnisse zu lösen.

In der Marketingwelt werden die Bedürfnisse der Nutzer durch Suchanfragen ausgedrückt.

Wenn ein Nutzer eine Suchanfrage in Google eingibt, hat er eine bestimmte Absicht und wenn deine Inhalte, Produkte oder Dienstleistungen diese nicht erfüllen, wird deine online Marketingstrategie scheitern.

Deshalb ist es wichtig, von Anfang an eine Keyword-Recherche durchzuführen und alle Themen, Keywords und Phrasen während der gesamten Buyer Journey zu erfassen, von der Bewustseinsmachung bis zur Conversion.

Social Media Netzwerke geben die “Suchabsicht” nicht preis, was passiert dann?

Es stimmt, dass Nutzer, die auf Facebook unterwegs sind, die vielleicht keine bestimmte Absicht im Kopf haben, aber sie haben ein bestimmtes Profil.

Um deine Chancen zu erhöhen, die richtige Art von Publikum anzusprechen, kannst du das Profil deiner Suchbesucher analysieren (mit Google Analytics) und mithilfe von Custom Audiences passende Zielgruppen (Lookalike Audiences) auf Facebook finden.

Nutze immer alle verfügbaren Daten, die du hast, als Ausgangspunkt für deine Recherche.

Die Ergebnisse werden genauer sein als die Verwendung von Daten, die außerhalb deiner Website liegen.

4. Erstelle eine Content Marketing Bibliothek

Der nächste strategische Schritt, den du machen musst, ist die Erstellung einer Bibliothek von Content Assets.

Du kennst deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse, jetzt ist es an der Zeit, verschiedene Arten von Assets zu erstellen, die du in deinen Kampagnen verwenden kannst.

Ein digitales Asset kann ein Blogpost, eine Infografik, ein Bild, ein Video, ein Podcast, ein Titelbild, ein Logo und alles andere sein, was du auf deiner Website oder in den sozialen Netzwerken veröffentlichen kannst.

In der Marketingwelt dreht sich alles um Content Marketing.

Content Marketing ist wichtig, weil es der Prozess ist, der verwendet wird, um zu entscheiden, welche Art von Inhalten zu erstellen, wann und wo sie zu veröffentlichen sind.

Ich bevorzuge es, diesen Schritt am Anfang und vor dem Start einer Kampagne auszuführen, weil es effizienter ist, einen Pool von Inhalten im Voraus bereit zu haben, als dies jedes Mal tun zu müssen, wenn du eine Kampagne starten willst.

Wenn du die Schritte in der Reihenfolge befolgst, wie sie in diesem Leitfaden beschrieben sind (Ziele setzen, Kunden-Personas erstellen, Bedürfnisse identifizieren und Suchintention), dann hast du alle Informationen, die du brauchst, um an deinen Content Assets zu arbeiten.

Es ist auch einfacher, den Teil der Inhaltserstellung den verschiedenen Mitgliedern deines Teams zuzuweisen, damit sie parallel arbeiten können.

5. Beginne so früh wie möglich mit SEO

Eine strategische Entscheidung, die sich positiv auf deine Marketingbemühungen auswirken kann, ist, so früh wie möglich mit SEO zu beginnen.

SEO ist eine der effektivsten Strategien, aber sie hat einen Vorbehalt.

Es braucht Zeit, um zu funktionieren.

Im Gegensatz zu anderen Strategien, kann es 4 bis 6 Monate (oder länger) dauern, bis du mit einer SEO-Kampagne Ergebnisse erzielst.

Das ist eine lange Wartezeit, so dass die meisten Marketer dazu neigen, sich zuerst auf andere digitale Kanäle zu konzentrieren (wie Facebook Ads, Google Ads), die unmittelbarer sind.

Das ist ein guter Ansatz, aber der häufige Fehler ist, dass sie SEO vergessen und erst wieder damit beginnen, wenn sie merken, dass sie keine erfolgreiche Kampagne aufbauen können, die nur auf bezahlter Werbung basiert.

Eine bessere Strategie ist also, von Anfang an einen Teil deines Budgets für SEO-bezogene Aufgaben zu verwenden.

Parallel dazu kannst du anfangen, an deinen bezahlten Kampagnen und anderen Kanälen zu arbeiten.

Auf diese Weise erreichst du schneller einen Punkt, an dem der Großteil deines Traffics und deiner Verkäufe von SEO kommt und du weniger auf bezahlte Werbung angewiesen bist.

In geschäftlicher Hinsicht bedeutet dies eine Steigerung von Umsatz und Gewinn und genau das ist das Ziel einer erfolgreichen Strategie.

Beginne so früh wie möglich mit SEO
Beginne so früh wie möglich mit SEO!

Wie man mit SEO anfängt

SEO ist ein riesiges Thema.

Suchmaschinen berücksichtigen hunderte von Parametern, bevor sie entscheiden, welche Webseiten in den Ergebnissen für eine bestimmte Suchanfrage angezeigt werden sollen.

Um es einfacher zu handhaben, kann SEO in drei Hauptunterprozesse unterteilt werden:

  • Technisches SEO,
  • On-Page SEO
  • und Off-Page SEO .

SEO Überblick

Jeder Prozess ist dafür verantwortlich, deine Website für eine Reihe von Parametern zu optimieren, die letztendlich zu höheren Rankings und Traffic führen.

SEO ist wichtig, weil der Großteil des Suchtraffics auf Webseiten verteilt wird, die auf den ersten 5 Positionen der Suchergebnisse erscheinen.

Wenn du also Traffic von Suchmaschinen bekommen willst, musst du auf den ersten Positionen für Suchbegriffe erscheinen, die mit deinem Geschäft zu tun haben.

Der beste Weg, um mit SEO zu beginnen, ist ein schrittweiser Ansatz:

Schritt 1: Überprüfe dein technisches SEO und stelle sicher, dass die Suchmaschinen deine Inhalte ohne Probleme erreichen und indizieren können. Dies ist wichtig, da jegliche Probleme in diesem Stadium katastrophal für deine Bemühungen sein werden.

Schritt 2: Optimiere deine Inhalte für Suchmaschinen. In Schritt 4 oben erstellst du Inhalte, die die Bedürfnisse der Nutzer befriedigen. Bevor du ihn veröffentlichst, musst du sicherstellen, dass er SEO-optimiert ist.

Das bedeutet, dass du den Suchmaschinen die richtigen Signale gibst (durch deine Titel, Beschreibungen, Überschriften, etc.), damit sie deinen Inhalt besser verstehen können.

Schritt 3: Bewirb deine Webseite und Inhalte. Einer der wichtigsten SEO-Ranking-Faktoren ist, wie andere Webseiten im Internet über deine Webseite “denken”. Wenn andere relevante Websites deiner Website vertrauen und dies durch einen Backlink zum Ausdruck bringen, ist dies ein starkes Signal an Google, dass deine Website es verdient, auf den Top-Positionen zu sein.

Wenn SEO etwas ist, das du noch nicht für deine Website gemacht hast, ist es am besten, es zu deiner online Strategie hinzuzufügen und diese Aufgabe an SEO-Experten zu übertragen.

6. Erforsche bezahlte Werbekanäle

Wenn du ein Online-Business startest, weißt du im Voraus, dass ein großer Teil deines Budgets für PPC-Marketing (bezahlte Werbung) verwendet werden wird.

Aber, nicht alle PPC-Plattformen sind gleich.

Basierend auf deiner vorherigen Analyse (Schritte 2 und 3 oben), musst du entscheiden, welche Plattformen für deine Zielgruppe besser geeignet sind.

Wenn du zum Beispiel eine eCommerce-Website hast, die direkt an Verbraucher verkauft (B2C), dann ist Facebook wahrscheinlich eine gute Wahl.

Wenn du dich hingegen an Führungskräfte aus der Wirtschaft wendest, dann ist LinkedIn als Social Media Plattform besser geeignet.

Führe zuerst Pilot-Kampagnen durch

Der beste Weg, um herauszufinden, welche Plattformen du in deinen Strategieplan einbauen solltest, ist, Pilotkampagnen durchzuführen.

Eine Pilotkampagne wird dein Budget nicht verschwenden und gleichzeitig wird sie dir genug Daten liefern, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Ein häufiger Fehler, den digitale Marketer machen, ist es, ihr gesamtes Budget blindlings auf einen Kanal zu verteilen, weil es der Trend ist, ohne alle verfügbaren Kanäle zu testen oder in Betracht zu ziehen, die sie nutzen können.

Hier ist eine Liste der beliebtesten Werbeplattformen, die du nutzen kannst, um dein Zielpublikum zu erreichen:

Facebook Ads – ideal für alle Arten von Unternehmen. Funktioniert besser für B2C. Die beste Plattform, um die Markenbekanntheit zu erhöhen.

Instagram Ads – geeignet, wenn du ein jüngeres Publikum erreichen willst.

Twitter Ads – Business-orientiert. Großartig, um deine Community über Updates auf Social Media zu informieren.

Linked Ads – Streng für geschäftsbezogene Werbung. Nutze sie, um Entscheidungsträger zu erreichen.

Google Ads – Die zuverlässigste Plattform, um durch bezahlte Suchanzeigen gezielten Traffic auf deine Website zu bekommen.

Google Display Ads – Nutze es für Retargeting-Zwecke und um dein Publikum in den verschiedenen Google-Produkten (YouTube, Gmail) und tausenden von Websites, die an Google AdSense teilnehmen, zu erreichen.

Bing Ads – Nicht so mächtig wie Google, aber eine gute Alternative, um mehr Suchtraffic auf deine Website zu bekommen.

7. Nutze E-Mail Marketing Segmentierung und Automatisierung

Das Endziel einer Kampagne ist es, mehr Umsatz für ein Unternehmen zu generieren.

Aber um dein Endziel zu erreichen, musst du zuerst Mikro-Conversions berücksichtigen.

Micro-Conversions sind Aktionen von Nutzern, die Teil des Trichters sind, der zu Verkäufen führt.

Während es zum Beispiel eines meiner Ziele ist, meinen MehrKlienten Marketing Kurs zu verkaufen, ist ein Zwischenziel, die Leute dazu zu bringen, sich in meine E-Mail Liste einzutragen (Micro-Conversion).

Ich betrachte dies als einen wichtigen Schritt, weil ich aus meinen Statistiken weiß, dass ein großer Prozentsatz der Leute, die meine Liste abonnieren, schließlich konvertieren werden.

Das gleiche Konzept kann auf jedes Geschäft oder Produkt angewendet werden.

Du musst den Nutzern Anreize geben, sich in deine E-Mail-Liste einzutragen und ihnen dann personalisierte E-Mails schicken, die ihnen helfen, die endgültige Entscheidung zu treffen, nämlich zu konvertieren, indem sie deine Produkte oder Dienstleistungen kaufen.

Ein wichtiges Element, damit dies funktioniert, ist Segmentierung und Automatisierung.

Mit der E-Mail-Segmentierung unterteilst du deine Liste in Gruppen von Menschen, die die gleichen Interessen teilen und sendest ihnen maßgeschneiderte Inhalte.

Zum Beispiel werden Leute, die sich in meine Liste eintragen, um den Conversion Rechner herunterzuladen, andere E-Mail-Inhalte erhalten als Leute, die sich eintragen, um meine Posts-Updates zu erhalten.

Wenn E-Mail Marketing ein neues Konzept für dich ist, dann kannst du dir vorstellen, dass es eine Menge Arbeit bedeutet und genau hier kommt die E-Mail Automatisierung ins Spiel.

Hier ist ein visuelles Beispiel dafür, wie E-Mail-Automatisierung funktioniert.

Mit der E-Mail-Automatisierung kannst du den gesamten Prozess so orchestrieren, dass er ohne Eingriffe und manuelle Arbeit abläuft.

Deine Aufgabe ist es, die Automatisierungskampagnen einzurichten, ihre Leistung zu überwachen und Korrekturmaßnahmen zu ergreifen.

Zusätzlich zu den Mikro-Conversions ist E-Mail-Marketing eine großartige Möglichkeit, die Markenbekanntheit zu erhöhen und eine Community rund um deine Marke aufzubauen.

Dies ist etwas, das die Leistung all deiner Marketingkampagnen positiv beeinflussen kann.

8. Profitiere von neuen Traffic-Quellen

Eine vollständige digitale Marketing-Strategie sollte nicht nur die traditionellen Online-Marketing-Kanäle berücksichtigen, sondern auch neue digitale Marketing-Strategien, die an die Oberfläche kommen.

Um genau zu sein, gibt es zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Beitrags eine Reihe von neuen Marketingkanälen, die du erkunden kannst, wie z.B.:

  • Google Discover Ads
  • Google Shopping Suche
  • Google Shopping-Anzeigen
  • Tik-Tok
  • Google Keen
  • Optimieren deines Contents für die Sprachsuche
  • Optimierung deines Inhalts für Google Rich Snippets

Diese Marketingkanäle sind neu und höchstwahrscheinlich weniger wettbewerbsfähig als die etablierten Kanäle.

Das bedeutet, dass du bessere Ergebnisse zu geringeren Kosten erzielen kannst.

Werden diese deiner Strategie helfen?

Der einzige Weg, das herauszufinden, ist, sie zu testen, indem du Pilotkampagnen durchführst (wie oben erklärt).

9. Nutze Retargeting und Personalisierung

Bis jetzt haben sich alle oben genannten Strategien darauf bezogen, wie du mehr Menschen erreichen kannst, aber es ist genauso wichtig, Nutzer zu verfolgen, die deine Marke bereits kennen, aber noch keine Kunden sind.

Dies ist als “Retargeting” oder “Remarketing” bekannt.

Mit Retargeting kannst du Nutzern, die deine Website (oder Social-Media-Netzwerkseite) besucht haben, aber nicht konvertiert sind, spezifische Anzeigen zeigen (noch).

Wie Remarketing funktioniert

Es ist eine sehr mächtige Technik, die höhere Konversionsraten und weniger CPA (Kosten pro Aktion) als andere Marketingtechniken hat.

Die “Marketing-Regel der 7” (die in den 1930er Jahren von Marketingfachleuten aufgestellt wurde) besagt, dass potenzielle Kunden eher konvertieren, wenn sie eine Anzeige mindestens 7 Mal sehen oder hören.

Es überrascht nicht, dass diese Regel auch heute noch gilt, und Remarketing ist der Weg, dies umzusetzen.

Die beliebtesten Plattformen, um Remarketing-Kampagnen durchzuführen, sind Facebook und das Google Display Netzwerk.

Das Konzept ist einfach.

Du verbindest deine Website mit Facebook und Google, indem du ein Stück Code, ein sogenanntes Pixel, hinzufügst, der von den Plattformen bereitgestellt wird.

Du erstellst dann benutzerdefinierte Zielgruppenlisten, die die Personen enthalten, die deine Website besucht haben, aber nicht konvertiert sind.

Du erstellst dann Kampagnen und Anzeigen, die diesen Nutzern angezeigt werden, wenn sie auf Facebook surfen oder andere Webseiten im Internet besuchen.

Um Remarketing noch effektiver zu machen, kannst du auch das Element der Personalisierung hinzufügen.

Anstatt alle Besucher als eine Gruppe zu behandeln, kannst du Regeln hinzufügen, um den Leuten unterschiedliche Anzeigen zu zeigen, die auf den Aktionen basieren, die sie auf deiner Website durchgeführt haben.

So kannst du zum Beispiel eine Retargeting-Kampagne für Personen erstellen, die einen Artikel in ihren Warenkorb gelegt, aber nicht zur Kasse gegangen sind.

Um ihnen einen Anreiz zu geben, wiederzukommen und den Prozess abzuschließen, kannst du ihnen einen Rabatt per Gutscheincode anbieten.

Tatsächlich sollte Retargeting eine Strategie sein, die du von Anfang an in deinen digitalen Marketingplan aufnehmen solltest.

Auf diese Weise maximierst du die Rendite für jedes Geld, das du für bezahlte Anzeigen oder SEO ausgibst.

10. Arbeite an der Conversion-Optimierung

Ein weiterer Bereich, der Teil deiner gesamten online Marketingstrategie sein sollte, ist die Conversion-Optimierung.

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass 90% der Marketingkampagnen sich darauf konzentrieren, wie man Traffic bekommt und die Conversion Optimierung vergessen.

Was ist Conversion-Optimierung?

Einfach ausgedrückt ist die Conversion-Optimierung der Prozess, dem du folgen musst, um deine Website so zu optimieren, dass ein höherer Prozentsatz deiner Besucher die gewünschten Aktionen ausführt.

Dies beginnt mit dem Design deiner Website, dem Inhalt, der Optimierung der Landing Page, den E-Mail-Anmeldeformularen, dem Warenkorb, dem Checkout-Prozess und anderen Elementen, die (direkt oder indirekt) zu Conversions beitragen.

Eine der Techniken, die du anwenden kannst, ist das A/B-Testing.

Durch die Anwendung von A/B-Testing-Prinzipien kannst du den Effekt auf die Conversions messen, indem du Teile deiner Website oder deines Verkaufstrichters vorsichtig veränderst.

Ich werde nicht ins Detail gehen, wie man A/B-Tests oder Conversion-Optimierung durchführt, aber aus strategischer Sicht ist es wichtig, Conversion-Optimierungsaktivitäten in deinen Marketingplan aufzunehmen.

Du kannst ihn als einen Schritt hinzufügen, der als Teil einer einzelnen Kampagne ausgeführt wird oder als Teil deines allgemeinen Strategieüberprüfungsprozesses.

Ich rate dir, deine Conversion-Optimierung zu überprüfen, nachdem eine Kampagne als optimiert in Bezug auf den Traffic angesehen wird.

Mit anderen Worten, es ist besser, zu versuchen, deine Kampagne so zu optimieren, dass du so viele Besuche wie möglich mit den geringsten Kosten bekommst und dann damit zu beginnen, verschiedene Landing Pages, Nachrichten zu testen, um zu sehen, welche in Bezug auf Conversions besser abschneidet.

Als Faustregel gilt: Wenn du A/B-Tests durchführst, solltest du dich auf spezifische Änderungen konzentrieren, damit du ihren Effekt auf die Conversions genau messen kannst.

11. Evaluiere und überarbeite deine Strategie

Marketing ist eine sehr dynamische Branche.

Die “Regeln” ändern sich ständig und es ist extrem wichtig, dass du deine online Marketingstrategie evaluierst und überarbeitest, um aktuell und relevant zu bleiben.

Digitale Marketing KPIs

Der beste Weg, um deine Kampagne zu evaluieren, ist es, dies anhand von KPIs und anderen Metriken zu tun.

Die wichtigsten Metriken für jede Art von digitaler Marketingkampagne sind:

  • Anzahl der Website-Besuche
  • Kosten pro Besuch
  • Kosten pro Konversion
  • Click-Through-Rate
  • Anzahl der Conversions
  • Anzahl der Mikro-Conversions
  • Zeit auf der Seite
  • Absprungrate
  • Anzahl der Social Media Shares
  • Anzahl der Kommentare

Wenn du ein gutes Analysesystem hast und diese für jede Kampagne, die Teil deiner Strategie ist, nachverfolgen kannst, dann wird es einfacher sein, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Vergiss nicht, dass ein Teil deiner Evaluierung darin bestehen sollte, nach neuen Marketingkanälen zu suchen, die du deiner Strategie hinzufügen kannst.

Es ist immer eine gute Idee, einen Blick auf die Strategien deiner Mitbewerber zu werfen und herauszufinden, welche ihrer Strategien du in deinen Marketing-Mix aufnehmen kannst.

Wichtige Erkenntnisse und Fazit

Eine online Marketingstrategie ist ein Plan, der detailliert beschreibt, wie du verschiedene digitale Marketingkanäle nutzen kannst, um dein Unternehmen zu vergrößern.

Um eine effektive online Marketingstrategie zu erstellen, beginnst du damit, deine Ziele zu definieren.

Dann identifizierst du durch Recherche die Eigenschaften und Bedürfnisse der Menschen, die du mit deinen Kampagnen ansprechen willst.

Sobald du diese Informationen hast, setzt du sie in Content Marketing Assets um, wobei du immer die “Absicht” des Nutzers im Hinterkopf hast.

Die richtige Art und Weise um Inhalte zu erstellen, die die Bedürfnisse des Nutzers befriedigen können, ist ein sehr kritischer Erfolgsfaktor.

Dann beginnst du mit SEO.

SEO ist der effektivste digitale Marketingkanal, aber nicht der schnellste.

Während du darauf wartest, dass dein SEO Ergebnisse generiert, kannst du damit beginnen, bezahlte Werbekanäle zu testen, indem du Pilotkampagnen durchführst.

Sobald du herausgefunden hast, welche Marketingkanäle am ehesten für die Erfüllung deiner Geschäftsziele geeignet sind, konzentrierst du dich auf diese.

Neben der Generierung von Traffic auf deiner Website musst du auch andere Strategien einbeziehen, um Traffic in Kunden zu konvertieren, wie z.B. E-Mail Marketing, Retargeting und Conversion Optimierung.

In regelmäßigen Abständen solltest du deine Strategie evaluieren und überarbeiten, um neue Traffic-Quellen und Trends einzubeziehen.

Deine Meinung ist uns wichtig. Gebe uns bitte Deinen Kommentar....

Malcare WordPress Security